Virtuelles Museum

Neue Wege in der Darstellung – das Museum 2.0

Der Geschichts- und Burgverein Partenstein e.V. widmet sich seit seiner Gründung der Erforschung und dem Erhalt der Burg Bartenstein. Sein zweiter Tätigkeitsschwerpunkt ist die Aufarbeitung der Regionalgeschichte der letzten Jahrhunderte, wie sie im Museum „Ahler Kram“ präsentiert wird. Dies soll alle Interessierten, vor allem die Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde, an die Wurzeln ihrer Geschichte heranführen. Bislang musste die Burgruine oder das Museum „Ahler Kram“ dafür besucht werden.

Der aus Privatsammlungen gewachsene Bestand des Museums wird künftig zusätzlich auch digital zu erleben sein. Damit erhalten auch Interessierte Zugang zu den Beständen, die sonst den Weg in das Museum nicht gefunden hätten. Mit Hilfe hochauflösender 3D-Scans sind ausgewählte Exponate digital abrufbar. So ist auch eine Vernetzung mit anderen, ähnlichen Sammlungen gewährleistet. Der digitale Museumsbesuch ermöglicht es, sich intensiver mit dem Ausstellungsstück und der damit zusammenhängenden Regionalgeschichte zu beschäftigen. Wo sonst kann der Besucher ein historisches Objekt – zumindest virtuell – „in die Hand nehmen“ und von allen Seiten betrachten?

Durch das von der Bundesregierung ins Leben gerufene Förderprogramm Neustart Kultur und die Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken ist es dem Geschichts- und Burgverein Partenstein e.V. möglich, das Pilotprojekt eines digitalen Museumsbesuchs umzusetzen.

Ziel und Zweck

Die dreidimensionalen Visualisierung von Objekten aus dem Museum „Ahler Kram“ ist im Main-Spessart-Kreis ein Pilotprojekt…

Umsetzung

Für die praktische Umsetzung der digitalen Aufbereitung der Sammlung des Museums „Ahler Kram“ werden verschiedene Phasen durchlaufen…

Beispiel: Ofenkacheln

Die Kacheln von der Burg Bartenstein ergeben in Summe eine kleine Stilgeschichte der untermainischen Ofenkeramik…

Gefördert von:

© Harald Rosmanitz, Partenstein 2022