Funde: Striegel

Striegel aus Eisen

Das eiserne Werkzeug setzt sich aus einem u-förmig geborgenen, einseitig gezahnten Eisenblech zusammen, dass durch einen gabelförmige Aufhängung in eine kurze Griffangel überleitet. Der Griff war aus Holz.

Striegel von der Burg Bartenstein, Eisen, ca. 1330, Partenstein, Museum Ahler Kram, Fd. Nr. 3180 H. 11,1 cm, Br. 8,9 cm

Die Funktionszuweisung als Pferdestriegel ist unbestritten. Mit dem Striegel wird das Fell gegen den Strich gebürstet und dadurch grob gereinigt. Gleichzeitig wird das darunterliegende Muskelgewebe massiert.

Gemeinsam mit Kandarren, Trensen und Hufeisen bezeugt der Fund eines Striegels das Vorhandensein von Pferden auf der Burg Bartenstein. Bislang sind solche Objekte nur aus dem Vorfeld der Burg und vom Zwinger bekannt. Es ist davon auszugehen, dass die Pferde im Zwinger und nicht in der dicht bebauten Kernburg untergestellt wurden.

© Harald Rosmanitz, Partenstein 2022


Literatur:

Clark, John: Curry combs. In: John Clark (Hg.): The medieval horse and its equipment c.1150-c.1450 (Medieval finds from excavations in London, 5), S. 157–168.

Tauber, Jürg (1996): Archäologische Funde und ihre Interpretation. In: Mamoun Fansa (Hg.): Realienforschung und historische Quellen. Oldenburg (Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland, 15), S. 171–187.