Buchschließe

Die Buchschließe von der Burg Bartenstein

Buchschließe aus Buntmetall von der Burg Bartenstein, Partenstein, 15. Jh., Museum Ahler Kram, Fd. Nr. 1490, H. 1,6 cm, Br. 5,2 cm

Bücher des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit konnten oft mit festen, holzverstärkten Buchdeckeln aufwarten. Zu solchen Buchdeckeln gehörten Lederbänder sowie Beschläge, Nägel und Spangen aus Buntmetall.

Buchschließen wurden an den hölzernen, lederbespannten Buchdeckeln angebracht, um durch ein permanente Druckerzeugung in geschlossenem Zustand ein Aufklappen und damit das Welligwerden des Pergaments zu verhindern. Solche Metallbesätze sitzen meist paarig an der Längsseite des Deckels. Die Schließe von der Burg Bartenstein ist aus dünn gehämmertem Buntmetall gefertigt. Ihre Oberseite weist verschiedene Punzierungen auf, die sich zu federarigen Besätzen und einer Blume ergänzen lassen.