Funde – Kugelzange

Die Kugelzange der Burg Bartenstein

Mit der Umstellung der Wehrtechnologie auf Pulverwaffen, die im Spessart um 1400 erfolgt sein dürfte, kamen im Nachgang der Wallbüchsen im ausgehenden 16. Jahrhundert verstärkt Pistolen, Flinten und Musketen in Gebrauch. Ob bei der Jagd oder bei der kriegerischen Auseinandersetzung: Verfeuert wurden runde Kugeln aus Blei. Der Rohstoff war leicht und – nicht ganz freiwillig – fast überall verfügbar, waren doch sämtliche Fensterscheiben mit Bleiruten eingefasst. Diese mussten bei niedriger Temperatur umgeschmolzen und zu Kugeln gegossen werden. Dafür hatte jeder, der eine solche Waffe mit sich führte, eine kleine Kugelgusszange bei sich.